Halland - Westküste von Schweden


Inhalt:


Eckdaten und Geschichte von Halland

Wappen Halland

Das Wappen
der Provinz Halland

Die Provinz Halland (Hallands län) befindet sich an der Westküste Schwedens und grenzt im Süden an die Provinz Schonen, im Osten an Smaland und im Norden an Västergötland mit der Stadt Göteborg. Ihre Küste liegt am Kattegatt, dem Meergebiet zwischen dem dänischen Festland (Jütland) und Südschweden. Das Kattegatt wird häufig der Ostsee zugeordnet, gelegentlich aber auch als ein Arm der Nordsee gesehen. In Skandinavien jedoch ist das Kattagatt keinem der beiden Meere zugehörig.

Halland erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung über rund 160 Kilometer, während es in Ost-West-Richtung lediglich ca. 50 Kilometer misst. Insgesamt ist der Landstrich knapp 5.000 Quadratkilometer groß und hat rund 300.000 Einwohner. Die größte Stadt Hallands ist Halmstad mit etwa 55.000 Einwohnern.

Die Region wurde bereits während der Stein- und Bronzezeit besiedelt, worauf zahlreiche archäologische Funde wie Steinsetzungen und Gräberfelder hindeuten. Nach der Wikingerzeit war Halland ab dem 13. Jahrhundert häufig Schlachtfeld vn Kriegen zwischen Dänemark und Schweden, und durch die kriegerischen Auseinandersetzungen verarmte die Region zunehmend.

Wie auch die Provinz Schonen (Skåne) gehörte Halland bis 1658 zu Dänemark. Erst mit Einsetzen längerer Friedenszeiten im späten 17. Jahrhundert erholte sich der Landstrich und begann sich vor allem landwirtschaftlich zu entwickeln. Die Industrialisierung hielt jedoch erst ab Mitte des 20. Jahrhunderts Einzug.

Die Landschaft Hallands ist entlang der Küste von weiten Sandstränden und Dünen geprägt. Im Hinterland erheben sich sanfte Hügel, die teilweise von ausgedehnten Wäldern bedeckt sind.
 

Anreise nach Halland

Halland in Schweden

Halland in Südschweden

Die Anreise nach Westschweden erfolgt am besten per Flugzeug oder mit dem Pkw. Doch auch die Anreise mit dem Zug über Kopenhagen und Malmö ist möglich. Dabei muss der Reisende jedoch abhängig vom Startpunkt mehrmals umsteigen.

Flugzeug

Bei Anreise mit dem Flugzeug bieten sich die Zielflughäfen von Malmö und Göteborg an. Aufgrund regelmäßigerer Verbindungen kommt auch der internationale Flughafen von Kopenhagen in Betracht. Von hier aus sind es nur wenige Minuten über die Öresundbrücke nach Malmö. Die Provinz Halland liegt genau zwischen den beiden schwedischen Metropolen Malmö und Göteborg und ist mit dem Pkw, z.B. einem Mietwagen, bequem über die Autobahn E 6 erreichbar. Je nach Reisezielort dürfte die Fahrt vom Flughafen von Göteborg aus wahrscheinlich etwas kürzer sein.

 Buchen Sie hier Ihren Flug nach Schweden

Mit dem Pkw

Die von Deutschland aus am häufigsten genutzte Anreiseform ist die mit dem eigenen Pkw. Urlauber aus Mitteleuropa fahren über Dänemark und die Öresundbrücke nach Schweden, und von dort aus ist Halland über die Autobahn E 6 erreichbar. Allerdings ist hierbei die nicht ganz preisgünstige Maut über die Öresundbrücke zu berücksichtigen. Optional gibt es eine Fährverbindung ab Helsingør nördlich von Kopenhagen nach Helsingborg etwas südlich von Halland.

Alternativ zur Fahrt über die dänischen Inseln bietet sich auch die Überfahrt nach Schweden mit einer Ostseefähre an. Fährverbindungen bestehen nach Trelleborg in Südschweden (ca. 30 km südlich von Malmö) ab Travemünde, Rostock und Sassnitz. Die Überfahrt dauert etwa sieben Stunden. Ab Trelleborg ist Halland über Malmö auf der E6 erreichbar. Mittlerweile besteht auch eine Fährverbindung zwischen Kiel und Malmö, die von der Reederei Finnlines bedient wird. Wer eher in den Norden Hallands reisen möchte kann auch mit der Fähre der Stena Line von Kiel nach Göteborg fahren. Dabei muss jedoch eine Übernachtung an Bord eingeplant werden. Von Göteborg folgt man der E 6 südwärts nach Halland.

 Buchungen Sie hier Ihre Fährverbindung
 

Sehenswürdigkeiten in Halland

Halland ist eine in Nord-Süd-Richtung langgestrecke Provinz an der schwedischen Westküste und wird aufgrund ihrer vielen Strände am Kattegatt häufig auch als die “Badewanner Schwedens” bezeichnet. Bei der folgenden Vorstellung einiger Sehenswürdigkeiten und beliebter Touristenziele beginnen wir unsere reise durch Halland im äußersten Süden und bewegen uns entlang der Autobahn E6 nordwärts.

Laholm-Bucht

Mellbystrand an der Laholmbucht

Mellbystrand an der Laholmbucht

Nördlich von Helsingborg trennt ein Ausläufer des bis zu 226 Meter hohen südschwedischen Höhenzugs, Hallandsåsen, die Provinz Schonen von Halland. Vorbei an zwei Skiliften führt die Autobahn E6 auf die Laholmbucht zu.

Hier lohnt sich ein Abstecher an die noch zu Schonen gehörende südliche Küste der Bucht (Straße 115). Bei dem  mondänen Badeort Båstad beginnt die so genannte “Italienische Straße”, die wohl aufgrund windgeschützter Strände und geradezu südländischer Vegetation ihren Namen erhalten hat. Westlich des Ortes führt die Straße an hübschen Villen vorbei und der Reisende hat einen schönen Blick auf die Laholm-Bucht hat. Båstad selbst hat knapp 5.000 Einwohner und ist heute eine Tennishochburg Schwedens, in der bereits Spitzensportler wie Björn Borg, Stefan Edberg und Mats Wilander trainierten. Anfang Juli werden hier die Swedish Open ausgetragen und locken alljährlich bis zu 20.000 Besucher an.

Ebenfalls an der Straße 115 in Richtung Vaxtorp liegt am Ortsrand von Hasslöv der Grabhügel Lugnarohögen aus der Bronzezeit. Er birgt ein acht Meter langes Steinschiff. Nach seiner Entdeckung fand man bei Ausgrabungen die Urne einer Frau sowie die Überreste eines Mannes. Der fast vier Meter hohe Hügel wurde später von mit Beton ausgekleidet, so dass das Grab auch von innen besichtigt werden kann.

Folgt man der Autobahn E6 ein Stück weiter nordwärts gelangt man in die Region der Gemeinde Laholm, nach der die Bucht am Kattegatt benannt ist. Auf dem schmalen Landstrich zwischen Autobahn und Küste befindet sich die Ferienhaussiedlung Mellbystrand südlich der Mündung des Flusses Lagan. Hier stehen rund 3.000 Ferienhäuser, die auch von ausländischen Touristen gemietet werden können. Am Ortseingang direkt an der Autobahn gibt es ein großes Einkaufszentrum sowie zwei Tankstellen. Zusammen mit dem Nachbarort Skummeslövsstrand verfügt der Badeort Mellbystrand über den mit zwölf Kilometern längsten Sandstrand Schwedens. Der Sand ist sehr feinkörnig und somit auch für kleinere Kinder gut geeignet. An einem 300 Meter langen Abschnitt sind auch Hunde erlaubt und im nördlichen Teil nahe der Mündung des Lagan einen FKK-Bereich.

Nach einigen Kilometern auf der E6 erreicht man die Abzweigung nach Halmstad, der größten Stadt der Provinz Halland, die sich an der nördlichen Seite der Laholmbucht liegt.

Halmstad

Parkanlage in Halmstad

Parkanlage in Halmstad

Die Hauptstadt von Halland mit ihren rund 55.000 Einwohnern liegt an der nördlichen Küste der Laholmbucht an der Mündung des Flusses Nissan. Im Fluss ankert direkt am Schloss das Segelschiff Najaden, das Wahrzeichen der Stadt. Der Dreimaster beherbergt heute ein Museumsschiff. Das benachbarte Schloss wurde noch zu Zeiten des dänischen Königs Christian IV. im 17. Jahrhundert errichtet. Heute ist das Schloss Amtssitz des Landeshauptmann von Halland. Ein Landshauptmann hat in Schweden in etwa die Funktion eines Ministerpräsidenten eines deutschen Bundeslandes. Trotz der politischen Bedeutung können einige Teile des Schlosses auch für Touristen zugänglich und können besichtigt werden.

Von den 1920er- bis in die 1970er-Jahre arbeitete in Halmstad eine Vereinigung von surrealistischer Künstler, die so genannte Halmstadgruppe. Einigen Werken dieser Künstler begegnet man bei einem Stadtrundgang, beispielsweise am Rathaus und an der Stadtbibliothek. Bekannt ist Halmstad auch für die Skulptur Frauenkopf von Pablo Picasso, die sich unweit des Schlosses in einem kleinen Park am Fluss befindet.

Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist der Europabrunnen von Carl Milles auf dem Marktplatz, dem Stora torg. Dort steht auch das Fachwerkhaus Wärdshus. Hier bei Halmstad befinden sich übrigens die nördlichsten Fachwerkhäuser Skandinaviens. Ebenfalls am Markt steht die Sankt Nikolai Kirche. Sie ist die älteste noch erhaltene Kirche Schwedens aus dem Mittelalter. Zu beachten sind hier die Kirchenfenster der Künstler Einar Forseth (1892-1988) und Erik Olson (1901-1986), die ebenfalls der Halmstadgruppe angehörten.

Weiter westlich von Halmstad liegt etwas außerhalb am Meer der Bade- und Touristenort Tylösand mit seinem kilometerlangen Sandstrand und Golfplätzen.

Die Küstenstraße

Seebad Falkenberg, Halland

Seebad Falkenberg, Halland

Von Halmstad aus gelangt man am schnellsten über die Autobahn E6 nach Norden. Wer mehr Zeit mitbringt, sollte jedoch ein Stück der alten Küstenstraße folgen, die bei dem Touristenort Tylösand westlich von Halmstad beginnt. Entlang dieser Route begegnet man zahlreichen Stränden und Dünen, wie beispielsweise der 36 Meter hohen Sanddüne bei Haverdal.

Weiter nördlich liegt der Ort Falkenberg, ein Zentrum für Touristen mit langen und breiten Stränden, einer schönen Strandpromenande und einem belebten Ortskern. Sehenswert ist hier auch die Sankt Laurentii Kyrka. Hier wurde wahrscheinlich um das Jahr 1300 die erste Kirche errichtet. Während des Dreikronenkrieg von 1563 bis 1570 (auch als Nordischer Siebenjähriger Krieg bezeichnet) brannte das Gotteshaus nieder und wurde 1586 wieder aufgebaut. Die heutige Kirche wurde 1892 an der Stelle der alten Kirche erbaut. In den 1920er Jahren wurde ein altes, ausgemaltes Tonnengewölbe freigelegt.

Etwa 30 Kilometer nördlich von Falkenberg gelangt man in die 26.000 Einwohner zählende Stadt Varberg. Die Herkuft des Stadtnames ist bis heute umstritten. Einerseits wird der Name von Vardberg (“Wachberg”) abgeleitet. Auch Vårdkaseberg (“Signalfeuer am feuchten Berg”) wird als Ursprung des Names gelegentlich genannt. Das Stadtbild wird geprägt von der am Hafen liegenden Varbergs Fästning (“Festung Varberg”). In der jüngeren Geschichte wurde die Festung kaum zerstört und kann nahezu originalgetreu besichtigt werden. Auch der Tourismus ist in Varberg aufgrund der vielen Strände stark ausgeprägt.

Folgt man der Küstenstraße weiter nach Norden gelangt man rund zehn Kilometer vor der Kleinstadt Kungsbacka zum  Tjolöholms slott (“Schloss Tjolöholm”). Erstmals erwähnt wurde Tjolöholm im Jahre 1231. Das heutige Schloss ließ ein schottischer Kaufmann aus Göteborg zwischen 1898 und 1904 aus rotem Granit erbauen. Entworfen wurde das Gebäude im englischen Tudorstil von dem schwedischen Architekten Lars Israel Wahlman. Das Anwesen ist umgeben von einem Schlosspark, der direkt an den Strand des Kungsbacka-Fjords grenzt und zu Spaziergängen einlädt. Heute ist Tjolöholms slott Eigentum der Stadt Göteborg und kann besichtigt werden.

Nicht weit von Schloss Tjolöholm etwas weiter östlich liegt das Naturschutzgebiet Fjärås Bräcka. Hier türmte sich am Ende der letzten Eiszeit ein Moränenrücken auf, so dass sich auf der östlichen Seite der heute größte See Hallands, der Lygnern, bilden konnte. Auf der Westflanke des Moränenrückens liegt das Gräberfeld von Li. Hier stehen rund 100 hohe, unbeschriftete Steine, die vermutlich in der Zeit zwischen 400 und 1000 n. Chr. aufgestellt wurden. Diese so genannten Bautasteine kommen relativ häufig im südlichen Skandinavien vor.

Folgt man nun der Straße weiter nach Norden vorbei an der Kleinstadt Kungsbacka, kommt der Reisende in das Einzugsgebiet der Großstadt Göteborg und verlässt die Provinz Hallands län.

Das Hinterland

Steinsetzungen bei Asige in Halland

Steinsetzungen aus der Bronzezeit bei Asige in Halland

Wendet man sich der Küstenstraße ab und fährt ein Stück ins Hinterland von Halland, erinnern die Landstriche bereits an das waldreiche Småland. Sanfte Hügel und kleinere Berge prägen hier das Landschaftsbild, und je weiter man nach Osten kommt, desto mehr Wälder und weniger Ortschaften begegnen dem Reisenden.

Lohnend ist ein Ausflug über Arstad nach Asige. Vor dem Ortseingang stehen einige Steinmonumente aus der Bronzezeit. Wann genau und weshalb die Steine aufgerichtet wurden, ist bis heute unklar. Im Volksmund wurde den Steinsetzungen der Name “Hagbards Galgen” gegeben, da sie an einen Doppelgalgen aus dem Mittelalter erinnern. Lediglich die hölzerne Querstange fehlt. Fährt man von Asige aus noch etwa einen Kilometer weiter und biegt dann links ab, kommt man zu weiteren kleinen Steinsetzungen links der Straße sowie zu einem großen Grabhügel aus der Bronzezeit, der sich rechts der Straße befindet.

Für Liebhaber schöner Natur lohnt es sich von Asige weiter in die Wälder, See- und Hügellandschaften Hallands vorzudringen, beispielsweise zu dem See Massjö, der an der Straße 150 liegt. Eine schöne Route ist auch eine kleine Straße, die am nördlichen Ortsrand von Asige nach Osten abzweigt und sich entlang des Ufers des kleinen Flüsschens Suseån schlängelt.
 

Fotos aus Halland

Besuchen Sie unsere Bildergalerie Halland mit Aufnahmen aus der westschwedischen Provinz und erfahren Sie dort mehr über die Sehenswürdigkeiten der Region. In der Bildergalerie finden Sie auch Fotos aus anderen Regionen Schwedens.
 

Vorherige SeiteZurückNächste SeiteSeite drucken


Weitere Themen